#5 Die Auswahl der ersten Ziele

Auswandern? Wo willst du denn hin?

Auswahl der ersten Ziele | Bild: Envato Elements
Auswahl der ersten Ziele
Bild: Envato Elements

Genau das wurde ich immer gefragt und das ist nicht einfach zu beantworten!

Warum? Einerseits möchte ich ja (noch) nicht an einem anderen Ort wieder einwandern. Andererseits – wenn es um das Reisen geht – aufgrund der Pandemie-Situation. Man kann nicht in die Zukunft schauen und weiß, in welchem Land gerade keine Einschränkungen herrschen.

Gesetzt den Fall, dass man uneingeschränkt reisen könnte, hätte ich aus dem Bauch auf diese Frage geantwortet: Südost-Asien! 😀

Thailand, Indonesien, Sri Lanka, Vietnam, Malaysia. Jeweils für zwei bis drei Monate.

Warum? Weil die Lebenshaltungskosten dort niedrig sind und sich dort viele digitale Nomaden, also Gleichgesinnte aufhalten.

Ich war bereits kurz einmal in Thailand und Malaysia. Es hat mir dort sehr gefallen. 😉

Wo ist das Problem?

Du bist Single. Du bist ungebunden und frei. Auf gehts!

Tja! Nehmen wir das Beispiel Thailand: Man muss dort für 14 Tage in Quarantäne und das in ausgewählte Hotels in Bangkok.

Bei den eher preiswerten dieser Hotels hat man oft kein Fenster, das Essen ist nicht gut, veganes oder auch vegetarisches Essen ist nicht im Angebot und in manchen Hotels besteht Schimmelgefahr.

Wählt man ein etwas besseres Hotel, man pro Person mit 1000 € aufwärts rechnen. Dafür bekommt man dort bereits Unterkünfte für um die zwei Monate! Wenn man – in Abhängigkeit des Visums – nur 60 oder 90 Tage lang bleiben darf, sind das bereits erhebliche Kosten für diese begrenzte Zeit vor Ort. All diese Einschränkungen und Vorgaben mögen sich geändert haben, wenn du das hier liest.

Man muss grundsätzlich in jedem Land mit Lockdown-Maßnahmen rechnen. Wenn ich Deutschland verlasse, möchte ich mich frei bewegen dürfen. Es gibt rückblickend ein paar Länder, die das alltägliche Leben bisher nur teilweise eingeschränkt haben, wie z. B. Mexiko.

Möchte man Geld sparen, sich nicht lange in Quarantäne begeben und unter keinem Lockdown leiden, muss man dies vorher prüfen und abwägen, ehe man sich für ein Ziel entscheidet. Oft ist das erst recht spät möglich, da sich die Bestimmungen kurzfristig ändern können.

Macht man es jedoch zu spät, können die Preise von Flugtickets höher sein, als wenn man ein paar Monate früher gebucht hätte. Möchte man in ein Land wie Thailand einreisen, muss man einige Dokumente zusammentragen, ehe man starten darf. Das kann zeitlich eng werden!

In dieser Situation bleibt einem nichts anderes übrig, als mehrere Pläne zu schmieden. Einen Plan für den Fall, dass alles klappt, sodass du zu deinem favorisierten Ziel reisen kannst und zumindest einen Plan B. Damit sind wir beim Thema Szenarien.

Szenarien

Überblick

Bei der Auswahl von Szenarien muss man erst einmal ein paar Parameter festlegen.

Bild: Evanto Elements

Wichtige Punkte für mich sind z. B. bezahlbare Unterkünfte und niedrigere Lebenshaltungskosten. Zudem ziehe ich ein eher sommerliches, aber auch nicht zu heißes Wetter vor.

Setzt man diese Bedingungen voraus und vergleicht die Länder, landet man schnell bei den Regionen Südostasien, Südamerika und Vorderasien.

Warum nicht EU-Länder wie Frankreich, Spanien, Malta usw.? Ich z. B. liebe Malta. 😉

Meine Antwort: Dort sind die Lebenshaltungskosten nicht so niedrig, wie etwa in Chiang Mai, Thailand. In meiner Situation ist das ein bedeutungsvoller Faktor!

Ferner sind die europäischen Länder mit ihren Lockdowns bisher immer verhältnismäßig stringent unterwegs.

Das schreckt mich ab! Das ist ein weiterer ausschlaggebender Aspekt.

Szenario 1 – Südostasien

Thailand | Bild: Envato Elements
Thailand
Bild: Envato Elements

Beginnen möchte ich mit meinem favorisierten Szenario: Südostasien.

Im Optimalfall soll es in Chiang Mai, Thailand losgehen. Das ist DIE digitale Nomaden Hochburg schlechthin. Günstige Lebenshaltungskosten und man könnte sich mit anderen Nomaden und Expats vernetzen. Dann je nach Lust weiter zu weiteren Orten in Thailand. Koh Samoi, Koh Pangan, Krabi, etc.

Danach ab in Nachbarländer. Die Flugkosten sind vergleichsweise niedrig. Đà Nẵng in Vietnam ist günstig und liegt am Meer. Bali und Sri Lanka sind während der Krise nicht überlaufen und die Hotels bieten tolle Dumpingpreise. Problem ist, dass es noch zu viele Einschränkungen und Bürokratie bei der Einreise gibt, falls diese überhaupt gestattet ist. Die momentane Situation in Myanmar ist auf eine andere Art und Weise speziell und als kritisch einzuordnen.

⇨ Also warten wir das Ganze leider noch etwas ab. *seufz* 🙂

Szenario 2 – Vorderasien

Szenario 2 oder auch Plan B ist Vorderasien, also Länder wie die Türkei, Georgien, Zypern, Armenien und etwas zurück Griechenland.

In diesen Ländern bin ich bisher noch nicht gewesen und könnte diese dann auf meiner Weltkarte als bereits bereist markieren.

Da ich zu der Zeit, als ich diesen Post begann zu schreiben, einige YouTube-Videos über mehrere Auswanderer in die Türkei gesehen habe, entstand dadurch bei mir so etwas wie eine selektive Wahrnehmung. Vorher hatte ich die Türkei gar nicht auf dem Schirm und dann auf einmal konnte ich es mir vorstellen, dort zu beginnen.

Ich habe mir die Preise für Hotels und Airbnbs angeschaut und war zufrieden. Aufgrund des Währungsunterschieds zwischen dem Euro und der türkischen Lira sollten auch die Lebenshaltungskosten nicht zu hoch sein. Der Flug dahin ist kurz. Falls etwas bei der Abmeldung in Deutschland schiefgeht, könnte man immer kurz zurückfliegen, ohne sich in gewaltige Unkosten zu stürzen.

Zwei Monate Antalya und ein Monat Istanbul am Meer könnte ich mir gefallen lassen. 🙂

Währenddessen prüfen, welche der anderen Länder in Vorderasien günstige Einreisen zulassen und die Bewegungsfreiheit nicht zu sehr einschränken. Dann könnte ich wieder das nächste Land in der Region buchen und dort günstig hinfliegen. Usw.

Mexiko | Bild: Envato Elements
Mexiko | Bild: Envato Elements

Szenario 3 – Südamerika

Das letzte Szenario für den Start für mich ist Südamerika.

Warum? Für Mexiko etwa sind – wenn man sich nicht nur in Touristengegenden aufhalten möchte – ein paar Worte Spanisch Pflicht.

Das mit dem Spanisch kann man schnell ändern, aber wo geht’s dann hin? Costa Rica schön und gut, aber teuer.

In Brasilien und Argentinien z. B. sind die Infektionszahlen zeitweise abschreckend hoch.

Meine Wahl

Antalya | Bild: Envato Elements
Antalya | Bild: Envato Elements

Ich habe mich final für das Szenario 2 – Vorderasien entschieden. 🙂

Beginnend mit drei Monaten in der Türkei. Zwei Monate Antalya im Oktober bis Dezember 2021 und Dezember 2021 bis Januar 2022 in Istanbul.

Dann jedoch eine kleine Planänderung: Januar bis März 2022 doch nach Malta. 😀

Malta | Bild: Envato Elements
Malta | Bild: Envato Elements

Warum Malta? Wie bereits oben erwähnt, liebe ich Malta geradezu als Urlauber. Ich war bereits mehrmals privat dort und fühle mich in dem kleinen Land sehr wohl.

Da ich mein Business erst aufbauen muss und kein Vollzeit-Reiseblogger bin, ist dies für mich am sinnvollsten.

Sprich: In der Türkei möchte ich mich beim Sightseeing etwas zurückhalten und in Malta kenne ich bereits viele Sehenswürdigkeiten.

So kann ich mich in jeder Hinsicht auf die Einarbeitung in die Bereiche Digital Content Creation, Bloggen, Vloggen und womöglich bereits auch auf das Schreiben von E-Books und die Erstellung digitaler Kurse konzentrieren.

Die Erstellung erster Reisevideos ist auch geplant, aber noch sehr zurückhaltend und nicht zahlreich. Alles möchte ich alles Schritt für Schritt in Ruhe aufbauen!

Dann kann es für mich weiter in neue Länder gehen, in denen ich mich dann vollends auf die Erstellung von digitalem Content stürzen kann, da die Grundlagen dafür geschaffen ist. Damit meine ich die Fähigkeiten, das Handwerkzeug, die Plattformen und Dinge wie das Branding, die Struktur und das Design meines Contents.

Bevor es jedoch damit losgehen kann, sind wir noch nicht am Ende der Reihe „Auswandern“ angelangt.

Weiter gehts mit „#6 Die letzten Vorbereitungen.“ 😉

⇨ Unterstütze den Blog und hilf mit! 😉

Marcel aka Ravolos

Hey! 😀 Ich habe diesen Blog 2021 ins Leben gerufen. Passend zum Blog möchte ich mich als unglaublich reise-süchtig und weltoffen beschreiben. Ich bin seit Oktober 2021 als digitaler Nomade auf Weltreise und erstelle digitalen Content zu Reisen, mobiles Arbeiten und Chrome OS.

Marcel aka Ravolos has 13 posts and counting. See all posts by Marcel aka Ravolos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.