#6 Die letzten Vorbereitungen

Einleitung

In den ersten fünf Teilen der Reihe „Auswandern habe ich dich darüber aufgeklärt, warum ich mich in Deutschland abmelden und als digitaler Nomade langsam und günstig um die Welt reisen möchte.

Die Ziele für die ersten sechs Monate liegen im Mittelmeerraum: die Türkei und Malta. 🙂

Danach sind Georgien, Armenien, Zypern und Griechenland geplant. Die Reihenfolge wird nach Lust und Laune, und je nach akuter Viren-Situation flexibel entschieden. Pläne können sich ändern.

Bevor es losgehen kann, sind noch ein paar Dinge zu klären und vorzubereiten. Darum soll es in diesem Post gehen. 😉

Was fehlt noch, bevor es losgehen kann?

Überblick

Die Haushaltsauflösung | Bild: Ravolos around the world
Die Haushaltsauflösung |
Bild: Ravolos around the world

Als ich diese Zeilen schreib und darüber nachdachte, was dazu gehört, wurde die Liste in meinen Gedanken immer länger.

Ich denke jedoch, dass alle folgenden Punkte relevant sind, damit du nachvollziehen kannst, wie das alles vonstattenging. Womöglich kannst du ein paar Dinge für deine eigene Abmeldung aus Deutschland übernehmen oder du findest das spannend und interessant. 🙂

Eine Kurzbeschreibung muss jedoch reichen, damit dieser Artikel nicht zu lang wird. Es wird noch viel an Content kommen. Vor allem über meine Gefühlswelt beim Verkauf des Autos, bei der Haushaltsauflösung und der Schlüsselübergabe der Wohnung möchte ich im Blog, auf Instagram und auf YouTube beschreiben. Da geht einem viel durch den Kopf! 😉

Die Haushaltsauflösung

Die Haushaltsauflösung 2 | Bild: Ravolos around the world
Die Haushaltsauflösung | Bild: Ravolos around the world

Ich hatte als Single eine sehr große Wohnung in einer kleinen Stadt mit ca. 12.000 Einwohnern auf dem Land. Sie hatte um die 94 m². Als ich dort einzog, war ich noch Hobby-DJ und benötigte den Platz u. a. für mein Equipment.

Vor wenigen Jahren war die Wohnung noch gnadenlos mit Kram überfüllt. Ich hatte vieles angesammelt. Andenken von Reisen. Deko, die ich mir auf Anraten von Ex-Freundinnen gekauft habe. Einiges waren aber „Im Falle von …“ – Sachen, die man selten bis gar nicht benötigt hat. Darunter viele Klamotten und Dinge für Partys verschiedenster Art. Und natürlich Multimedia ohne Ende. Drei Fernseher, Google Home-Geräte in jedem Zimmer und mehrere Rechner.

Über 3–4 Jahre habe ich all das peu à peu verkauft, gespendet, verschenkt oder verschrottet. Denn ursprünglich wollte ich für das Unternehmen, für das ich lange tätig war, in Richtung der Unternehmenszentrale in eine wesentlich kleinere Wohnung ziehen. Schlussendlich ist nun aber im Zuge der Vorbereitung für eine Weltreise ohne Wohnsitz in Deutschland, fast alles weggekommen.

Über die Zeit habe ich mich so zu einem glücklichen Minimalisten entwickelt. Denn mit jedem Gegenstand, den ich losgeworden bin, fühlte ich mich freier und zufriedener. Erinnerungsstücke habe ich digital fotografiert.

Das Unterbringen von letzten Sachen bei Verwandten

In den letzten Monaten vor der Abreise habe ich meinen Verwandten angekündigt, dass ich jeweils eine Kiste mit Sachen bei ihnen unterbringen möchte.

Businesskleidung| Bild: Ravolos around the world
Businesskleidung | Bild: Ravolos around the world

Ich möchte dich hier nicht langweilen: Es sind schlussendlich vier Kisten geworden. Eine mit Winterklamotten, eine mit Businesskleidung, eine mit nützlichen Reisesachen und eine mit Technik. All das könnte ich unmöglich mit auf Reisen nehmen. Ein paar Ordner mit Papieren und Dokumenten habe ich jetzt nicht dazu gezählt.

Bis auf die Winterklamotten, übrigens auch speziell fürs Reisen, benötige ich die anderen Dinge wahrscheinlich gar nicht mehr, wenn all meine Pläne aufgehen. Die Businesskleidung bräuchte ich nur für den Wiedereinstieg ins Angestelltenleben. Den Anzug mal für eine Beerdigung. Die Technik stellt teilweise einen Ersatz für die Technik dar, die ich mithabe. Unter den Reisesachen sind jeweils ungemein nützlich Dinge für spezielle Reisen, aber sie würden niemals alle in einen Koffer passen.

Und nein: Obwohl ich schon früh damit anfing, entsprechende Dinge auszusortieren, ist beim Auszug aus meiner Wohnung immer noch einiges übrig geblieben. Ich bin diese Sachen mithilfe meiner Verwandten losgeworden. Ohne sie wäre das zeitlich alles sehr knapp geworden! 😉

Alles in eine Mulde zu packen, wäre auch nicht die umweltfreundlichste Methode gewesen. 😀

Der Verkauf des Autos

Tja, die Deutschen und ihre Autos. Die gehören zusammen, sagt man so. 😉

Wenn man auf dem Land lebt, ist man auch recht oft davon abhängig, da das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel sehr eingeschränkt ist.

Verkauf des Autos | Bild: Ravolos around the world
Verkauf des Autos | Bild: Ravolos around the world

Ich habe mich dennoch früh von meinem Seat Leon ST, Sport Edition, gebaut Dez., 2016, getrennt. Es war ca. vier Monate vor dem geplanten Start meiner Weltreise. Das ist eine lange Zeit, zumal ich noch angestellt war und noch nicht vollständig von meinem Hausstand getrennt habe! Es waren noch einige Sachen zu transportieren.

Fahrrad | Bild: Ravolos around the world
Fahrrad | Bild: Ravolos around the world

Das mit der Arbeit war kein Problem, da ich fast nur im Homeoffice tätig war. Allerdings musste ich doch wenige Male hin. Ein Weg mit dem Auto 24 km in ca. 20–25 Minuten. Ein Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln 1:40 h bis 2 h. Sechs mal so lang! Zweimal umsteigen. Bus ⇨ Bus ⇨ Bahn ⇨ Rest zu Fuß. Oder, je nach Gegenwind etwas kürzer mit Fahrrad, einschließlich langer und anstrengenden Steigungen. Na ja, was soll ich sagen. Alles machbar. Ich durfte mal ein Auto in der Familie leihen oder wurde gebracht.

In den letzten Zügen meiner Haushaltsauflösung habe ich mir mehrfach einen Bulli bei Baumärkten in der Nähe ausgeliehen und so hat auch das wunderbar geklappt. Es war auch nicht allzu teuer.

Auf die Details des Autoverkaufs beim gleichen Seat-Händler, bei dem ich auch gekauft hatte, gehe ich auf YouTube und hier im Blog noch mal ein. Man kann etwas Geld sparen, wenn man sich etwas Zeit lässt und vergleicht. Denn ich war mit dem Erlös sehr zufrieden. 🙂 Experten hätten bestimmt noch etwas mehr rausgeholt. Schwamm drüber. 😀 Die genauen Summen nenne ich dir hier jedoch nicht.

Die Kündigung von Inlandsversicherungen

Versicherung | Bild: Envato Elements
Versicherung | Bild: Envato Elements

Mit Inlandsversicherungen meine ich Versicherungen, die hauptsächlich im Inland gelten oder nur dort sinnvoll sind wie z. B. eine Hausratsversicherung. Da ich meinen Haushalt auflöse, wird diese nicht mehr benötigt. Also gekündigt!

Ohne Wohnsitz in Deutschland gibt es keine Pflicht, sich weiterhin gesetzlich zu krankenversichern. Auch nicht privat. Die Alternative dazu stelle ich dir im nächsten Abschnitt vor. Im Zuge dessen war auch meine Zahnzusatzversicherung hinfällig, die eine Erweiterung der GKV ist. Also habe ich beides gekündigt.

Da ich diesen Vorgang noch nicht für alle Versicherungen abgeschlossen habe, komme ich auf dieses Thema an einer anderen Stelle im Blog zurück.

Ferner gibt es Versicherungen, die nur Fälle innerhalb Deutschlands oder lediglich für eine begrenzte Zeit außerhalb von Deutschland ohne Wohnsitz im Inland abdecken, wie z. B. manche Haftpflichtversicherungen.

Das Abschließen von internationalen Versicherungen

Lange vor der Abmeldung aus Deutschland habe ich mich bereits über internationale Versicherungen informiert. Insbesondere über Krankenversicherungen.

Versicherungspolice | Bild: Envato Elements
Versicherungspolice | Bild: Envato Elements

Schlussendlich habe ich mich jedoch von einem Makler im internationalen Bereich beraten lassen, der viele digitale Nomaden betreut. Robin von Staatenlos.ch. Allerdings habe ich dann nicht die Staatenlos.ch-KV gewählt, sondern auf sein Anraten hin, mich für ein recht neues Angebot aus Deutschland entschieden: PasspordCard.

Diese private, internationale KV deckt weitere Leistungen im Zahnbereich ab, den ich unbedingt gut versichert haben möchte. Weiterhin stellt diese KV eine Kreditkarte zur Verfügung, mit der man z. B. Arztbesuche direkt bezahlen kann. KV empfiehlt Arzt ⇨ Kostenvoranschlag Arzt ⇨ Absprache mit KV ⇨ KV lädt Karte auf ⇨ Du kannst damit beim Arzt bezahlen oder damit das Geld aus einer ATM besorgen. So in etwas läuft das ab. (Hier von mir vereinfacht dargestellt)

Mir gefällt dieses Prinzip sehr, da man in diesem Idealfall keinerlei Belege mehr einreichen und sich das Geld wiederholen muss. 🙂

Ferner gibt es u. a. spezielle internationale Haftpflichtversicherungen.

Auch hier habe ich noch nicht alle Dinge hinter mich gebracht und werde dich später aufklären.

Hast du bisher Fragen, dann wie immer ab damit in die Kommentare! 😉

Die Eröffnung von Bankkonten, Depots und das Beantragen von Kreditkarten

Vielleicht ist es dir gar nicht bewusst, aber fast alle Banken und Depotanbieter setzen einen festen Wohnsitz bei der Eröffnung eines neuen Kontos oder Depots voraus! Und das, obwohl das sogenannte „Basiskonto“ in Deutschland für alle, also nach meinem Verständnis auch Obdachlose, eingeführt wurde. Hier ein älterer Spiegel-Artikel dazu: Link.

Karte und Geld | Bild: Envato Elements
Karte und Geld | Bild: Envato Elements

Da ich mich nur aus Deutschland abmelden und (noch) nicht an einem anderen Ort anmelden möchte, bin ich erst einmal wohnsitzlos auf Weltreise unterwegs. Also könnte ich in vielen Fällen erst einmal kein neues Konto eröffnen.

Die deutschen Konten kann man in den meisten Fällen behalten. Auch die Depots. Hier muss man nur bei der Kapitalertragssteuer aufpassen, die in meiner Situation nun einfach abgeführt wird. Auch dafür gibt es Lösungen. Dazu später mehr.

Ich habe in den letzten Monaten vor der Auswanderung ein paar Konten und Depots im In- und Ausland (Fintechs) eröffnet.

Darunter sind u. a. N26, Revolut, Hanseatic-Bank, Smart Broker, Trade Republik, Binance, Bison, Binance, crypto.com. Ja, ich plane Erfahrungsberichte zu allen Angeboten zu erstellen, falls du daran interessiert bist.

Die Renovierung der Mietwohnung

Vielleicht geht der Begriff Renovierung hier etwas zu weit. Ich musste die Wohnung weiß streichen, ein paar Dinge an den Wänden spachteln, die Armaturen im Bad und WC auf Vordermann bringen und ein paar kleine Dinge reparieren.

Die Lampen, Gardinen und Büro-Rollläden musste ich nur abmontieren. Bis auf den Einbau eines neuen Klodeckels ging das alles einfach vonstatten. Der Deckel hat jedoch Probleme bereitet. Keine weiteren Details. 😀

Renovierung | Bild: Ravolos around the world
Renovierung | Bild: Ravolos around the world

Eine so große Wohnung zu streichen ist sehr zeitaufwendig. Ich habe einen Malermeister, der schon mal bei mir war, gefragt, was er dafür nehmen würde. Als er von über 2.000 € für eine akkurate Arbeit sprach, habe ich dankend abgelehnt. Von dem Geld könntest du in Thailand oder Bali ein paar Monate super leben! 🙂

Also in Eigenleistung gemacht. Meine Mutter hat mir dabei sehr geholfen. Einer meiner Brüder war auch kurz da. Ich bin kein Fan des Streichens. 😉 Ich kann mir schönere Dinge vorstellen. Alles, was man dazu benötigt, gibt’s im Baumarkt. Das ist nichts Besonderes. Also auf in die Hände gespuckt und ein paar Tage gestrichen.

Eine Sache darf man auf keinen Fall vor der Schlüsselübergabe vergessen: die Reinigung der Wohnung! Da sage ich mal, dass ein paar Stellen nicht wirklich perfekt in Ordnung waren und es etwas länger gedauert hat. Putzen, putzen, putzen. Schrubben, schrubben, schrubben!

Aber dann war die Wohnung auf dem letzten Drücker übergabebereit.

Die Schlüsselübergabe der Wohnung

Bei der Schlüsselübergabe hat meine Vermieterin die Wohnung und Garage optisch geprüft. Es gab eine Diskussion über superalte Türen, die alle dieselben Materialermüdungserscheinungen hatten, aber das ließ sich klären.

Dann wurden die Stände der Strom-, Heizenergie- und Wasserzähler im Übergabeprotokoll vermerkt. Auch die Schlüssel, die zur Wohnung gehörten, wurden gecheckt: Schlüssel für die Wohnung, Garage und den Briefkasten.

Da wir uns dann darauf geeinigt haben, dass es keine von mir verursachten Mängel gab, wurde dieses und die vorher genannten Punkte im Übergabeprotokoll eingetragen. Somit habe ich mir die Rückerstattung der Kaution verdient. Jay!

Nun besitze ich keinen einzigen Schlüssel mehr. Es ist unfassbar! Sehr befreiend! 😀

Fazit der letzten Vorbereitungen

Es war eine Menge zu tun, hat aber gut funktioniert, auch wenn es hinten raus etwas eng geworden ist.

Ich hatte mir einen straffen Zeitplan zurechtgelegt und es ging soweit gut. Letzter Arbeitstag am 16.09. Auszug am 30.09. Abmeldung aus Deutschland am 01.10.

Hier wären wieder einige To-dos dafür geschafft! Einfach klasse! 😉

Um beides anzugehen, war ich nun bestens vorbereitet. Die Vermieterin musste mir dafür noch ein Dokument mitgeben, aber dazu mehr im nächsten Teil „#7 Die Abmeldung aus der Heimat.“ oder wenn du möchtest, zurück zur Reihe „Auswandern.“

⇨ Unterstütze den Blog und hilf mit! 😉

Marcel aka Ravolos

Hey! 😀 Ich habe diesen Blog 2021 ins Leben gerufen. Passend zum Blog möchte ich mich als unglaublich reise-süchtig und weltoffen beschreiben. Ich bin seit Oktober 2021 als digitaler Nomade auf Weltreise und erstelle digitalen Content zu Reisen, mobiles Arbeiten und Chrome OS.

Marcel aka Ravolos has 13 posts and counting. See all posts by Marcel aka Ravolos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.