Früh aufstehen

Einleitung

Müder Mensch | Bild: Envato Elements
Müder Mensch | Bild: Envato Elements

Ich stehe fast jeden Morgen zwischen 4 und 5 Uhr früh am Morgen auf. 😉

Vielleicht fragst du dich: „Was? Oh mein Gott! War das schon immer so?

Hier mehr dazu und wie ich über die Zeit zum Frühaufsteher wurde.

Bist du selbst das Gegenteil, kannst du hier wahrscheinlich nur etwas verwundert mitlesen.

Tust du es mir gleich, sind ein paar meiner Erfahrungen und Tipps womöglich hilfreich für dich. 🙂

Meine Geschichte

Als Kind und als Teenie habe ich viel und sehr lange geschlafen. Dann kam die Discound Party-Zeit. In dieser habe ich am Wochenende lange Party gemacht und habe dann oft bis zur Mittagszeit gepennt.

In einer Disko | Bild: Ravolos around the world

Unter der Woche habe ich mich oft um 6 Uhr aus dem Bett quälen müssen. Vor der Schule, dem Studium oder der Arbeit.

Eines Tages habe ich mich mal entscheiden, meinen Liter Kaffee am Tag wegzulassen. Gelegentlich nahm ich auch Energydrinks dazu. Ich war also ein regelrechter Koffein-Junkie. Zusätzlich habe ich mir öfters etwas Süßes gegönnt, um mich mit dem Zucker zu pushen. Auch das habe ich im gleichen Atemzug mal heruntergefahren.

Das Lustige ist, dass ich dabei fast immer genau um 06:48 Uhr aus dem Haus ging. Das war irgendwie meine Zeit.

Kafffeee | Bild: Envato Elements
Kafffeee | Bild: Envato Elements

Nach ein paar schwierigen Wochen, mit starken Kopfschmerzen wie bei einem Entzug, habe ich mich wesentlich fitter gefühlt als vorher.

Jedoch hat sich dabei auch mein Tagesrhythmus verändert: Ich bin früh aufgewacht, war den ganzen Tag fit wie ein Turnschuh und bin abends früh todmüde ins Bett gefallen. Sprich zwischen 4 und 5 Uhr aufgewacht und zwischen 21 und 22 Uhr immer gleich eingeschlafen. Also stehe ich automatisch früh auf und schlafe eher ein.

Tja, und ich bin dabei geblieben. Das scheint mein natürlicher Biorhythmus zu sein, wenn ich mich eben nicht mit Kaffee oder Industriezucker fit dope. 😀

Vorteile

Da ich so meinem Biorhythmus folge, hole ich auf diese Art meiner Meinung nach am meisten aus mir raus.

Oh, das klingt doch wieder krass! Geht es hier nur um die Effektivität? Bist du eine Maschine?

Nein, aber als Selbstständiger oder auch auf einer Dienstreise muss man schon reinhauen!

Wenn ich immer müde bin und mich mit Koffein wach halten muss, ist das auf Dauer nicht gesund. So war es früher auch bei mir als Angestellter.

Vor- und Nachteile abwägen | Bild: Envato Elements
Vor- und Nachteile abwägen | Bild: Envato Elements

Nun ziehe ich das mit meinem eigenen Rhythmus als Frühaufsteher durch, betreibe regelmäßig Intervallfasten (5 Tage die Woche mit 16/8 Stunden-Rhythmus), bin vegan und verzichte so oft wie möglich auf Koffein und Industriezucker.

Ich bin den ganzen Tag energiegeladen, kann sehr lange durchpowern und bin erst abends richtig müde. So soll es sein! 😉

Nachteile

Tja, wenn man abends schon zwischen 21 und 22 Uhr im Bett liegt, dann verpasst man Dinge wie Partys und so. Auf diese gehe ich auch mal, aber von nichts kommt nichts.

Wenn man nachts fliegt, ist man natürlich sehr müde, wenn man nicht im Flugzeug schlafen kann. Da dies jedoch nicht jeden Tag der Fall ist, eher ein seltenes Problem. Gleiches bei Familienfeiern.

Auf Reisen ist das auch nicht immer einfach. Vor allem nicht im Airbnb und ich denke auch in Hostels, wenn du da morgens schon um vier oder fünf Krach machst. 😀 Mit Hostels habe ich keine Erfahrungen, aber im Airbnb versuche ich morgens so leise wie möglich zu sein. Oft kann ich aber dennoch in der „PC-Ecke“ oder zumindest im Bett früh anfangen zu arbeiten.

Früh arbeiten | Bild: Envato Elements

Bist du Frühaufsteher und deine Partnerin Langschläferin oder andersherum, ist das auch nicht leicht. Wenn man ein bisschen Rücksicht aufeinander nimmt, aber schon möglich.

Gibt es weitere Nachteile? Mir fallen keine ein. Lass mal einen Kommentar da.

Wie sieht’s bei dir aus?

Bist du LangschläferIn und kommst du vor 10 Uhr nicht aus dem Bett?

Kannst du bis spät in die Nacht konzentriert arbeiten? Schön! Dann bist du anscheinend das Gegenteil von mir! Warum nicht? 🙂

Aber du hast auch das Problem, dass du oft Koffein oder etwas Süßes brauchst, um wieder Energie zu haben und kannst dir das gar nicht ohne vorstellen? Dann würde ich dir mal empfehlen, was ich im Artikel beschrieben habe. Vielleicht hast du einen ganz anderen natürlichen Biorhythmus!

Auch viele kleine Mahlzeiten machen müde. Der Magen ist immer am Arbeiten, benötigt dein Blut und verbraucht Energie. Probier es mal! Ich wollte es auch nicht glauben, bis ich es mal über ein paar Wochen probiert hatte!

Bist du auch wie ich und stehst früh auf? Wie ergeht es dir so dabei? Hast du weitere Tipps?

Die Kommentarfunktion findest du unten! 🙂

Mehr dazu wie immer im Blog, auf Instagram oder YouTube.

Updates

13.01.2022: Bilder hinzugefügt und Rechtschreibfehler korrigiert.

⇨ Unterstütze den Blog und hilf mit! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.