Vegan und vegetarisch

Unterschied und Einleitung

Als Vegetarier isst man keine Speisen, die von toten Tieren stammen. Auch Fische und Meeresfrüchte sind Tiere.

Als Veganer schränkt man das noch etwas weiter ein: Hier soll rein gar nichts von Tieren stammen. Als auch keine Eier und Honig.

Beide Arten können sich rein auf das Essen beziehen, aber auch auf sämtliche Produkte von Tieren. Keine Kleidung aus Leder und Fällen. Kein Shampoo mit tierischen Bestandteilen. Wenn möglich, auch ohne Tierversuche.

Es gibt viele Zwischenstufen davon, die ich hier nicht alle aufzählen möchte. Hier mehr auf Wikipedia: Link.

Vegane Proteinquellen | Bild: Envato Elements
Vegane Proteinquellen | Bild: Envato Elements

Ich bin heute Veganer und versuche, so gut wie möglich auf alles Genannte zu verzichten. Auf Reisen ist das nicht so einfach, aber es geht! Ich zeige dir, wie man unterwegs vegan und vegetarisch essen kann! 😀

Du musst darauf vertrauen können, was die Leute dir sagen, bei denen du deine ausgewählten Speisen, Nahrungsmittel und Kleidung bezahlst. Manchmal ist etwas Milch im Smoothie oder ein Schuh hat eine Schicht mit Echtleder.

Ich bin kein „militanter Veganer.“ Werde ich gefragt, warum ich einer bin, stelle ich schon etwas überschwänglich meine Sicht der Dinge dar und wo mir das geholfen hat. Das war es aber auch. 🙂

Auch hier möchte ich niemanden bekehren, höchstens Leute über ein paar Dinge informieren, die sie noch nicht wussten. 😉

Meine Geschichte

Vom Fleischesser zum Vegetarier

Ich war nicht von Anfang an Veganer.

Bis 2007 habe ich Fleisch gegessen und wahrscheinlich viel zu viel davon. 😉 „Marcel, hast du schon deine 10 Nackensteaks weg?“ wurde ich auf Grillfesten gefragt. So viele habe ich nicht geschafft, aber drei bis sieben waren es schon manchmal.

Vegetarische Nahrungsmittel | Bild: Envato Elements
Vegetarische Nahrungsmittel | Bild: Envato Elements

Wie kam es nun dazu, dass ich zunächst einmal ein Vegetarier wurde?

Ich mir schon immer des Tierleids, vor allem bei der Massentierhaltung, bewusst und hatte im Prinzip immer eine Art schlechtes Gewissen beim Fleisch essen. Dieses jedoch zu ändern, fiel mir immer schwer. Die Akzeptanz in der Gesellschaft, aber fehlendes Wissen über die Ernährung haben mich abgehalten. „Woher bekommt man Proteine?“ „Was ist mit Eisen?“ U. v. m.

2007 begann ich damit ein Vegetarier zu sein. Bereits Jahre vorher hatte ich jedoch zwei kurze Versuche abgebrochen, in denen ich es nicht energisch genug versucht und mich nicht ausreichend informiert habe. Das habe ich dieses Mal besser gemacht. Denn ich habe seit diesem Jahr kein Fleisch (wissentlich) mehr angerührt. Von einem Tag auf den anderen. Krass, oder? 😉

Ich habe während dieser Zeit mich über Ernährung, die Gesundheit und die Auswirkungen der Massentierhaltung auf die Umwelt informiert. Der Ressourcenbedarf für die Milch- und Fleischproduktion ist meist höher als die für die Produktion von veganen Produkten. Damit meine ich keine Ersatzprodukte, sondern Dinge wie z. B. Getreide, Hülsenfrüchte, Reis, Gemüse und Obst. So kann ich nun sagen, dass ich ethischen, gesundheitlichen und ökonomischen Gründen Vegetarier wurde. Dazu später mehr in der Zukunft! Für weitere Details muss ich auch Quellen benennen.

Die Zeit als Vegetarier

Dann vergingen die Jahre. In dieser Zeit habe ich viele neue Dinge ausprobiert. Es kamen immer mehr Ersatzprodukte auf dem Markt. Ja, ich muss sagen: Zu Anfang haben mir diese sehr geholfen, Fleisch zu vergessen. Und dass, obwohl die ersten Ersatzprodukte noch nicht wirklich gut schmeckten.

Vegetarische Quiche | Bild: Envato Elements
Vegetarische Quiche | Bild: Envato Elements

Zu Anfang habe ich viele dieser Ersatzprodukte zu mir genommen. Das wurde jedoch schnell weniger. Eines Tages hat man alles probiert und ich habe, denke ich, den Geschmack von Fleisch und Fisch vergessen. So habe ich nicht mehr den Drang verspürt, aufgrund von Verlangen oder dass ich etwas vermisse, ein Ersatzprodukt zu essen. Vielmehr habe ich das eher gemacht, weil’s einfach gut schmeckt.

Über die Zeit habe ich auch immer weniger Milchprodukte zu mir genommen, aber diese erst einmal nicht vollständig weggelassen.

Ab 2017 hatte ich auf einmal stärkere Probleme mit Allergien. Hier mein Artikel dazu: Link. Mir war immer klar, dass ich eine Stauballergie hatte und etwas im Sommer komisch ist. Jedoch war das nie so stark wie in den Jahren danach. Die Stauballergie konnte man durch Tests klar fest machen. Das, was ich im Sommer habe, jedoch nicht. Ich will hier nicht in die Details gehen. Wenn dich das interessiert, folge bitte dem Link. Kurz zusammengefasst habe ich viele Medikamente, einschließlich Cortison genommen, und habe teilweise draußen eine Maske gegen Pollen getragen, als Schutz vor meinem allergischen Asthma.

Vielleicht habe ich dann zu viele YouTube-Videos und Bücher zu dem Thema verschlungen, aber vielen mit ähnlichen Problemen hat die vegane Ernährung – und damit der Verzicht auf Milch – geholfen.

Du kannst es dir schon denken, was folgt.

Vom Vegetarier zum Veganer

Mit einer ungeheuren Motivation, meine Probleme in den Griff zu bekommen, habe ich zu Anfang 2019 Milchprodukte aus meinem Leben verbannt und bin zum Veganer geworden.

Ich meine, ich bin vor der C.-Pandemie schon draußen mit einer Maske herumgelaufen und habe mich oft drinnen aufgehalten. „Was hat der denn?“ Das war keine schöne Zeit. Ich denke, dass kann man verstehen, dass ich das so schnell wie möglich ändern wollte. Nicht noch mal so ein Sommer! 😮

Vegane Power | Bild: Envato Elements
Vegane Power | Bild: Envato Elements

Vielleicht fragst du dich, was mit Eiern ist? Ja, die wegzulassen war kein Problem für mich. Ich habe auch als Vegetarier schon fast zu 100 % darauf verzichtet. Mach dich mal schlau darüber, was dabei mit den männlichen Küken geschieht, dann verstehst du meinen Grund dafür vielleicht. 😉

So konnte ich auch von heute auf morgen fast problemlos zum Veganer werden und es hat mir geholfen. In der Sommersaison im gleichen Jahr ging es mir schon wesentlich besser und 2020 konnte ich die Medikamente gegen meine Allergien absetzen. Nur eine Lorano Pro nehme ich gelegentlich. Das ist ein normales Antiallergikum, das natürlich nicht so reinhaut, wie das Cortison, was ich in den Jahren davor nahm.

Mir ging es so gut wie schon lange nicht mehr. Ich fühlte mich auch wieder fit und energiegeladen. 🙂

Meine Storys darüber sind hier noch lange nicht zu Ende! Wie immer im Blog, auf YouTube und Instagram mehr dazu.

Jetzt kennst du ein wenig meinen Hintergrund zu dem Thema und nun komme ich dazu, wie ich auf Reisen gutes veganes Essen finde. Das kannst du auf vegetarische Ernährung übertragen.

Wie auf Reisen etwas Veganes oder Vegetarisches zu Essen finden?

Allgemein

Kannst du dein Hotel selbst aussuchen, ist es ein Leichtes dort über eine kurze Mail oder einen Anruf zu fragen, ob es z. B. morgens beim Frühstück etwas Veganes oder Vegetarisches gibt. Wenn nicht, gibt es vielleicht eine gute Alternative in der Stadt. Handelt es sich um eine Dienstreise und dir wird das Hotel vorgegeben, dann bist du natürlich eingeschränkt.

Vegane Spieße | Bild: Envato Elements
Vegane Spieße | Bild: Envato Elements

Einige Hotels bieten ein vielfältiges Frühstücksbüfett, von dem du bestimmt etwas essen kannst. Müsli, Gemüse, Früchte. Manches Brot. Dazu Erdnussbutter. Ein Saft. Tee. Vor allem Businesshotels sind da hervorragend ausgestattet. Auch All-inclusive-Hotels sollten dir das bieten können.

Bist du etwas günstiger unterwegs, sieht das nicht mehr so rosig aus, wenn du dich nicht an Orten wie in Thailand oder auf Bali aufhältst, wo du meistens dennoch tolles veganes Essen für dein Geld bekommen kannst.

Ich buche teilweise Hotels oder ein Airbnb zwischen 350 und 500 € monatlich. Gerade bei Hotels in dieser Preisklasse kannst du nur von einem Frühstücksbuffet träumen. 😀

Spätestens dann musst du vor die Tür und schauen, wo du gutes Essen finden kannst. Teilweise geht das bereits über die Navigationsapp, die du nutzt. Schon sind wir beim Thema Apps. 😉

Apps

Ich nutze Google Maps und über die Beteiligung der anderen Nutzer hat man so schon gute Anhaltspunkte. Einfach mal nach einem „veganen Restaurant“ oder einem „veganen Shop“ suchen und du findest meist schon etwas.

Vegane Burger | Bild: Envato Elements
Vegane Burger | Bild: Envato Elements

Es gibt jedoch Apps, die sich auf so etwas spezialisiert haben. Eine davon ist z. B. Happy Cow. Ich kann sie dir nur empfehlen, denn ich nutze sie seit Jahren immer wieder auf meinen Reisen. Es gibt Alternativen im Play– oder App-Store. Auch einige Webseiten. Hier möchte ich dir aber nur das empfehlen, was ich selbst getestet habe und womit ich zufrieden bin. Also Happy Cow.

Die App zeigt dir auf einer Karte in der Nähe deines Standorts alle der App bekannten Restaurants und Shops an. Du kannst Filter setzen, wenn du nur vegetarische oder vegane Treffer sehen möchtest. Es gibt eine tolle Community, die diese Informationen pflegt, Fotos und Beschreibung da lässt. Auch ich beteilige mich gelegentlich, wenn ich tolles veganes Essen finde. Die Treffer oft meist zahlreicher und genauer, als auf Google Maps.

Vegane Pizza | Bild: Envato Elements
Vegane Pizza | Bild: Envato Elements

Versorgst du dich selbst z. B. in einer Küche im Airbnb, kannst du mit Happy Cow vegane Shops finden, die jedoch meist teuer sind. In vielen Kaufhäusern gibt es vegane und vegetarische Produkte. Du musst dann dem entsprechenden Siegel vertrauen, oder die Inhaltsstoffe studieren, was größtenteils nur mit der einer Übersetzungsapp geht, wenn dir die Sprache nicht geläufig ist. Der Google Übersetzer mit der Kamera-Funktion hilft mir da sehr. Leider gibt es nicht überall veg. Siegel und nicht immer werden sämtliche Inhaltsstoffe aufgelistet. Das ist ähnlich wie in Deutschland.

Unverarbeitete Lebensmittel sind fast immer die Lösung. Mit einem selbst kreierten Müsli ohne viel Zucker, aber viel Vollkorngetreide und etwas Obst nimmst du morgens schon einige Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und viele weiteren guten Nährstoffe zu dir.

Schnelle Alternative: Brot und Erdnussbutter. Die hat auch viele Proteine. Mittags etwas Reis mit Bohnen und Gemüse. Noch mehr Proteine und gute Nährstoffe. Das sind nur ein paar Beispiele, wenn du selbst kochen möchtest. Isst du vegetarisch, ist das Ganze bestimmt noch etwas einfacher.

Meine Tipps sollten dir jedoch so weit helfen.

Ferner können dir auch Facebook und WhatsApp eine Hilfe sein. Dort gibt es Gruppen, die sich über veganes oder vegetarisches Essen vor Ort austauschen. Einheimische oder Reisende.

Fazit

Etwas findet man immer! Ich bin noch nirgends als Veganer verhungert. Meist esse ich eher zu viel! 😉

In meinen Reiseberichten benenne ich immer die Orte, wo ich lecker gegessen habe oder es Essen zu kaufen gab. Wie immer im Blog, auf YouTube und Instagram mehr dazu.

Was hast du für Erfahrungen mit veganer oder vegetarischer Ernährung auf deinen Reisen gesammelt?

Siehst du das Ganze als etwas problematischer an oder kannst du’s nicht verstehen, wo die Probleme liegen sollen, die viele Leute beschreiben?

Ich freue mich über jeden gut gemeinten Kommentar! 😉

Alles Gute und viel Spaß!

Mehr dazu wie immer im Blog, auf Instagram oder YouTube.

Updates

13.01.2022: Bilder hinzugefügt und Rechtschreibfehler korrigiert.

⇨ Unterstütze den Blog und hilf mit! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.